An dieser Stelle gibt es die Präsentation des Hauptreferenten, Adalbert Mauerhof, sowie eine Übersicht über die Ergebnisse und Empfehlungen aus den Arbeitsgruppen:

Präsentation Adalbert Mauerhof
Empfehlungen zur Förderung des Ehrenamtes

Über die bestmögliche Förderung des Ehrenamtes in den Kommunen haben sich 40 Teilnehmer bei einem Workshop des Vereins Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land Gedanken gemacht. Bei der am 20. Februar in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede stattfindenden Veranstaltung ging es sowohl um Grundlagen, als auch um Erfahrungen aus der Praxis.

Mit dem ehrenamtlichen Engagement sei es wie mit der Gesundheit, so Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind: „Wie wichtig es ist, merkt man erst, wenn es nicht mehr da ist.“ Die eindrucksvolle Bereitschaft der Menschen, sich im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage in den vergangenen Monaten zu engagieren, habe den Wert dieses Einsatzes noch einmal unterstrichen, so Klösener. Das müsse jedoch auch Anlass sein, das Ehrenamt insgesamt in den Blick zu nehmen.

„Jeder Euro, der in das Ehrenamt investiert wird, zahlt sich mehrfach aus“, machte Adalbert Mauerhof, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Niedersachsen, in seinem Impulsreferat deutlich. Immer wieder werde in „Sonntagsreden“ davon gesprochen, Ehrenamt sei der „Kitt der Gesellschaft“ und Kitt diene dazu, etwas zusammenzuhalten. „Warum ist dann aber am Montag nach der Sonntagsrede kein Geld mehr für den Kitt da?“ fragte Mauerhof in die Runde.

Vertreter aus Kommunalpolitik und Verwaltungen der Kommunen im Landkreis Osnabrück sowie Verantwortliche aus verschiedenen Engagementfeldern diskutierten anhand von Praxisbeispielen zur kommunalen Förderung des Ehrenamtes, wie eine möglichst gute Unterstützung aussehen könne. Darauf aufbauend formulierten sie Empfehlungen an die Kommunen.

Einig waren sich die Teilnehmer darin, dass Ehrenamt in der Kommune „Chefsache“ sein müsse. Der Bürgermeister und die gesamte Verwaltung sowie der Rat sollten „dahinter stehen“. Außerdem müsse es einen konkreten Ansprechpartner mit hauptamtlichen Stellenanteilen und ein Budget für die Förderung des Ehrenamtes geben. Es gehe darum, sowohl die existierenden Vereine zu unterstützen und zu vernetzen als auch Initiativen „von unten“ zu beraten. 

In einer Kommune müsse zudem deutlich werden, wo sich Interessierte engagieren könnten. Adalbert Mauerhof berichtete von seinen Erfahrungen aus den USA, wo die Einladung zum Engagement gleich auf der Startseite der Homepage einer Kommune ausgesprochen werde. „Das ist bei uns leider nur sehr selten der Fall“, beklagte Mauerhof. Um das Thema Ehrenamt in einem kommunalen Webauftritt zu finden, bedürfe es nicht selten längerer Suchaktionen.

Ein zentrales Anliegen der Teilnehmer nahm Peter Klösener vom Verein Rückenwind in seinem Abschlussresümee auf: „Wir müssen auch im Blick behalten, wie das Ehrenamt über den Einsatz im Zusammenhang mit der Flüchtlingsarbeit hinaus unterstützt wird.“ Die aktuellen Maßnahmen der Kommunen seien auch über diesen Engagementbereich hinaus wichtig und prägend.

Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden an dieser Stelle bald veröffentlicht!

Erste Bilder von der Veranstaltung und der Präsentation der Ergebnisse gibt es hier >>>

Die Veranstaltung wurde gefördert durch die Klosterkammer Hannover, Programm ehrenWERT

Ehrenamtliches Engagement ist aus dem Gemeinwesen nicht mehr wegzudenken. Das wird in diesen Monaten zum Beispiel wieder im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage deutlich. Daher muss es den Verantwortlichen in den Kommunen ein großes Anliegen sein, das Engagement ihrer Bürger/-innen möglichst wirkungsvoll in den verschiedenen Bereichen zu unterstützen.

In diesem Sinne laden wir in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede herzlich ein zu einem:

Workshop „Kommunen fördern Ehrenamt“ am Samstag, 20. Februar 2016 von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede.
Weitere Informationen dazu gibt es in dem Flyer zur Veranstaltung

Themen rund um die Finanzen des Vereins: Vom Finanzmanagement über steuerliche Zusammenhänge bis hin zur Buchführung wurden an diesem Abend als Grundlagen für Verantwortliche aus Vereinen und Verbänden vermittelt

Peter van Dyk, tätig beim Wirtschaftsbund GmbH Quakenbrück und engagiert bei den Aktiven Bürgern im Artland e.V. gab einen umfassenden Einblick in die Finanz-Themen der Vereinsarbeit.

Die Präsentation zum Download gibt es hier:
Präsentation Finanzen

Vom 5. bis 6. Februar findet in Zusammenarbeit des Vereins Rückenwind, des Caritasverbandes und des Zentrums für ehrenamtliches Engagement in Georgsmarienhütte ein Seminar für Ehrenamtliche "Engagiert in der Flüchtlingsarbeit" statt.

Das Seminar bietet Interessierten einen vertiefenden Blick auf die Lebenswirklichkeit von Flüchtlingen und auf die rechtlichen Rahmenbedingungen. Weiter stehen Fragen zur Motivation, den eigenen Stärken sowie Grenzen der Unterstützungsmöglichkeiten im Fokus unseres Austausches.

Weitere Informationen gibt es hier:
Einladung "Engagiert in der Flüchtlingsarbeit"

Der Umgang mit Situationen, in denen es gegensätzliche Meinungen, Auseinandersetzungen oder auch Ärger gibt, stand im Mittelpunkt des Abends "Umgang mit Konflikten" im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 26.11.2015 in Wallenhorst. Judith Soegtrop-Wendt, Dipl.-Päddagogin und Kommunikationstrainerin führte in Rahmenbedingungen und Hintergründe für eine konstruktive Kommunikation ein.

Hintergrundmaterialien zu dem Abend gibt es hier:
Umgang mit Konflikten

Um Ideen, Projekte und Visionen in Vereinen umzusetzen, bedarf es auch finanzieller oder materieller Mittel. An diesem Abend geht es um eine Einführung in Grundlagen des Fundraisings, die Vorstellung von ausgewählten Fundraisinginstrumenten und ihre praktischen Einsatzmöglichkeiten im Alltag. Manfred Belle, Fundraising-Manager aus Papenburg, erläuterte Grundlagen und Vorgehensweisen.

Die Präsentation zum Download gibt es hier:
Präsentation Fundraising

Wenn Projekte im Verein entstehen, ist es wichtig, die Zielsetzungen und die Planungsschritte sinnvoll aufeinander abzustimmen. Auch die Arbeitsteilung unter den Mitarbeitern/-innen muss gut abgesprochen sein, damit das Projekt erfolgreich verläuft. Dafür sind konkrete Planungsraster hilfreich, wie Peter Klösener vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede erläuterte.

Die Materialien zum Download gibt es hier:
Präsentation Projektmanagement
Vorlage: Raster Aufgabenpakete
Vorlage: Raster zur Projektplanung

Was ist zu klären, um die Öffentlichkeitssarbeit des eigenen Vereins oder der Gemeinde auszurichten? Welche Kriterien gibt es bei den Medien, damit eine Pressemitteilung als "relevant" eingestuft und veröffentlicht wird? Wie sollte eine Pressemitteilung aufgebaut sein?

Michael Schiffbänker, Pressesprecher der Niels-Stensen-Kliniken, führte rund 20 Teilnehmende am vierten Abend der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" in Wallenhorst am 8. Oktober in die Grundlagen einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit ein.

Die Mitschriften des Abends zum Download gibt es hier:
Flipcharts: Öffentlichkeitsarbeit

Welche Möglichkeiten gibt es für Ehrenamtliche, sich aktuell im Zusammenhang mit dem Thema Migration zu engagieren? Das ist Thema eines Vortrags am Mittwoch, 7. Oktober, ab 19 Uhr in der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede. Einladender ist der Verein Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land. Die Veranstaltung findet im Rahmen einer offenen Mitgliederversammlung statt.

Aktuell halten die Bemühungen um die Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit den aktuellen Flüchtlingsströmen aus den Krisengebieten das Land in Atem. Die Behörden sind mit der Bearbeitung der Asylanträge deutlich in Verzug und die Kommunen setzen alle Hebel in Bewegung, um eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge zu gewährleisten.

Immer mehr Menschen sind ehrenamtlich bereit, Unterstützung in verschiedenen Bereichen zu geben, wenn es darum geht, Zugewanderte willkommen zu heißen. Wie das beispielsweise aussehen kann und welche professionelle Unterstützung es dafür gibt, soll an diesem Abend vorgestellt und diskutiert werden.

Gesprächspartner sind Katja Bielefeld (Migrationszentrum des Landkreises Osnabrück), Galina Krieger (Jugendmigrationsdienst der Caritas Bersenbrück) und Alfred Zimmer (Integrationslotse der Samtgemeinde Bersenbrück).

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und Information bei Peter Klösener, Telefon: 05401 / 86680, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wie gelingt es, Vorstandsarbeit systematisch aufzustellen und damit zu gewährleisten, dass die Mitwirkung für Alte und Neue attraktiv ist? Welche Möglichkeiten und Instrumente gibt es, mit denen die Vorstandsmitglieder eine gute Aufgabenteilung erzielen können, um sich selbst vor einer Überforderung zu schützen?

Diesen und weiteren Fragen zur Ausgestaltung der Vorstandsarbeit gingen die Teilnehmenden am 1. Oktober in Wallenhorst gemeinsam mit Peter Klösener, Referent beim Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede und Vorsitzendem des Vereins Rückenwind nach.

Die Materialien zu diesem Abend finden sich hier:
Präsentation zur Vorstandsarbeit
Flipchart "Wenn ich zum Vorstand gehe"
Vorlage Aufgabenliste
Vorlage Aufgabenverteilung im Vorstand
Vorlage Beschlussordner
Vorlage Einladung
Vorlage Protokollführung

In Kooperation zwischen dem Verein Rückenwind, dem Landkreis Osnabrück und dem Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede wurden Impulse zur Selbstanalyse für Vereine erstellt. In dem Faltblatt befindet sich eine Checkliste zu fünf verschiedenen Bereichen der Vereinsarbeit, mit deren Hilfe die Situation des eigenen Vereins in den Blick genommen werden kann, um zukunftsfähig zu bleiben.

Das Faltblatt kann beim Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises Osnabrück angefordert werden (Tel.: 0541 501-3129, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die digitale Version gibt es hier

Aktuell gibt es knapp 700 Asylbewerber im Landkreis Osnabrück und das Engagement von Ehrenamtlichen zur Begleitung dieser Menschen ist enorm. Das machte Katja Bielefeld, Leiterin des Migrationszentrums des Landkreises Osnabrück, bei der offenen Mitgliederversammlung des Vereins Rückenwind für Bürgerengagement am 7. Oktober in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede vor rund 40 Teilnehmern deutlich.

Anhand von konkreten Beispielen zeigte Katja Bielefeld auf, wie man aktuell die hier ankommenden Menschen unterstütze. Angefangen mit ehrenamtlich organisierten Sprachkursen und über berufsspezifische Sprachvermittlung nehme man Kontakte mit Verbänden und Unternehmen auf, um auch Arbeitsmöglichkeiten zu finden. Zudem unterstütze man ehrenamtliches Engagement beispielsweise durch die Ausbildung von Integrationslotsen oder die Übernahme von Materialkosten für ehrenamtlich durchgeführte Sprachprojekte.

Galina Krieger vom Caritas-Jugendmigrationsdienst in Bersenbrück und Alfred Zimmer, ehrenamtlicher Integrationslotse in Bersenbrück, erläuterten den Anwesenden anhand ihrer Erfahrungen vor Ort, wie Zugewanderte unterstützt werden. Alfred Zimmer: „Es geht darum, ganz praktische Hilfen im Alltag zu geben. Das kann die Besorgung von Möbeln oder Geschirr oder auch die Beratung sein, was in der neuen Umgebung beim Einkauf zu beachten ist, damit das Geld nicht schon nach wenigen Tagen ausgegeben ist.“ In den nächsten Tagen werde er eine Fahrradwerkstatt „mit meinen Jungs“ eröffnen. Dabei beziehe er junge Flüchtlinge mit ein.

Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind, kündigte an, dass man in Zusammenarbeit mit der Katholischen LandvolkHochschule vom 21. bis 22. November ein Seminar für ehrenamtliche Sprachlernhelfer anbieten werde. „Wir wollen Handwerkszeug vermitteln, wie Ehrenamtliche erste Sprachkenntnisse für den Alltag an Zugewanderte weitergeben können“, so Klösener. Die Möglichkeit zur Verständigung sei ein ganz wichtiger Aspekt der Willkommenskultur.

Einen umfassenden Überblick über Versicherungsfragen im Ehrenamt gab Katja Warnking von der Versicherungsgruppe Hannover im Rahmen der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 24. September in Wallenhorst. Zahlreiche Besprechungen von Einzelfällen machten deutlich, wie wichtig es ist, als Verein oder Organisation die Versicherungsfragen, insbesondere für die eigenen Ehrenamtlichen zu kennen.

Zudem stellte Katja Warnking den Rahmenversicherungsvertrag des Landes Niedersachsen für das Ehrenamt vor.

Die Präsentation des Vortrags gibt es hier: Sicher im Ehrenamt

In Kooperation zwischen dem Verein Rückenwind, dem Landkreis Osnabrück und dem Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede wurden Impulse zur Selbstanalyse für Vereine erstellt. In dem Faltblatt befindet sich eine Checkliste zu fünf verschiedenen Bereichen der Vereinsarbeit, mit deren Hilfe die Situation des eigenen Vereins in den Blick genommen werden kann, um zukunftsfähig zu bleiben.

Das Faltblatt kann beim Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises Osnabrück angefordert werden (Tel.: 0541 501-3129, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die digitale Version gibt es hier

Am ersten Abend der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" in Wallenhorst ging es um die Gewinnung von Ehrenamtlichen. Vor rund 20 Teilnehmenden, die Ehrenamtslotse Karl-Heinz Ast als Gastgeber begrüßen konnte, stellte Peter Klösener vom Verein Rückenwind und als Vertreter des Zentrums für ehrenamtliches Engagement der KLVHS Oesede Studien zur Motivation und zum Engagement Ehrenamtlicher vor.

Die Präsentation des Abends und die gesammelten Merkpunkte gibt es hier:
Präsentation Gewinnung von Ehrenamtlichen
Merkpunkte Flipchart

Wenn viele motivierte Ehrenamtliche zusammenkommen und dabei unterschiedliche Motive und Interessen aufeinander stoßen, kann es auch zu Konflikten kommen. Was sich dahinter verbirgt und wie damit konstruktiv umgegangen werden kann, war Thema beim letzten Abend der Reihe "Fit für die Vereinsarbeit" in der KLVHS Oesede. Referentin Judith Soegtrop-Wendt gab Einblicke in den Hintergrund von konflikthaften Situationen und vermittelte Tipps, wie Konflikte früh und Gewinn bringend angegangen werden können.

Die Materialien zum Download gibt es hier:
Präsentation
Flipcharts
Geschichte von Frau Specht

Bevor die Öffentlichkeitsarbeit für den eigenen Verein ins Rollen kommt, müssen erst einmal die Grundlagen geklärt werden. Wer sind wir - wofür stehen wir - was machen wir - wie sehen wir und andere uns? Nach welchen Kriterien dann der Inhalt für die Öffentlichkeitsarbeit ausgewählt werden sollte und wie die strategische Planung aussehen kann, war Thema des Abends mit Referent Michael Schiffbänker am 11. Dezember.

Die Materialien zum Download gibt es hier:
Notizen zu den Inhalten

Der Versicherungsschutz für Ehrenamtliche war Thema der Fortbildungsreiche "Fit für die Vereinsarbeit" am 4. Dezember mit Anja Fruck von der VGH. Wie können Ehrenamtliche versichert sein? Was passiert, wenn privater und öffentlicher Versicherungsschutz nicht greift und wie hat das Land Nedersachen für Ehrenamtliche vorgesorgt? Damit haben sich die Teilnehmenden an diesem Abend befasst.

Viele Informationen zum Versicherungsschutz gibt es immer aktuell auf dem Freiwilligenserver Niedersachsen.

Was motiviert und was demotiviert zur Vorstandsarbeit? Wie können die Talente im Vorstand gut zur Geltung kommen? Welche Möglichkeiten gibt es, für konkrete Aufgaben im Vorstand Mitarbeiter/-innen zu finden, sie zu motivieren und für eine gute Einarbeitung zu sorgen? Diesen Themen gingen die Teilnehmenden unter der Überschrift "Vorstandsarbeit mit Spaß und Gewinn" unter der Leitung von Christina Schiffbänker nach.

Die Materialien und Ergebnisse zum Download gibt es hier:

Präsentation
Ergebnisse Moderationswände

Was ist eigentlich der Ausgangspunkt für ein Projekt? Wie sollte die Zielsetzung beschrieben werden und welche Schritte sind zu beachten, wenn es darum geht, das Projekt auf den Weg zu bringen? Mit diesen Fragen befassten sich die Teilnehmenden beim vierten Abend der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 20. November in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede und stiegen auch gleich in die Formulierung von Zielen ein.

Präsentation und Vorlagen zur Veranstaltung als Download gibt es hier:

Präsentation Projektmanagement
Vorlage Aufgabenpakete
Vorlage Zeitplanung
Vorlage Aufgabenteilung

Menschen geben gerne - wenn sie gefragt werden! Das war eine zentrale Botschaft von Josef Moß, Fundraiser beim Caritasverband für die Diözese Osnabrück, beim dritten Abend der Fortbildungsreiche "Fit für die Vereinsarbeit" in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede.

Die Präsentationen des Abends zum Download gibt es hier:

Grundlegende Informationen

Fundraising-Instrumente

Strategien und Arbeitsaufträge

Über die ganze Bandbreite der rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen der Vereinsarbeit informierte Peter van Dyk vom Wirtschaftsverbund GmbH Quakenbrück und dem Aktive Bürger im Artland e.V. beim zweiten Abend der Fortbildungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede.

Die Präsentation mit allen Informationen zum Download gibt es hier:

Präsentation Steuern, Gemeinnützigkeit und Spenden im Verein

Osnabrücker Land. Die Mitglieder des Vereins Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land informierten sich im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung am 14.10.2014 in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede über die Möglichkeiten, Inklusion durch ehrenamtliches Engagement zu unterstützen. Außerdem wählten sie einen neuen Vorstand.

„Inklusion beginnt im Kopf“, machte Andreas Viehoff, Leiter der Commeniusschule in Georgsmarienhütte und Referent des Abends, deutlich. Man müsse Inklusion als einen Prozess verstehen, in dem viele kleine Schritte notwendig seien, so Viehoff.

Wenn es beispielsweise bei Menschen mit Behinderungen um die Entwicklung von der Integration zur Inklusion gehe, sei das wie der Schritt von der Duldung hin zur Zugehörigkeit. Andreas Viehoff: „Wir müssen Institutionen Stück für Stück aufschließen, wenn es um echte Teilhabe gehen soll“ Das könne allerdings zwanzig oder dreißig Jahre dauern.

Im ehrenamtlichen Engagement gibt es viele Möglichkeiten, Inklusion zu unterstützen. Das zeigten die Beiträge der anwesenden Vereinsmitglieder. Das könne beim Sport, bei Vereinsfesten, in Kinder- und Jugendgruppen oder auch bei kulturellen Veranstaltungen geschehen. Besonders wichtig sei es, Menschen mit Beeinträchtigungen in die Planungen entsprechender Angebote mit einzubeziehen.

Bei den im Rahmen der Mitgliederversammlung anstehenden Vorstandswahlen wurde Peter Klösener aus Osnabrück zum ersten Vorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende wurden Almut Detert aus Bissendorf, Gabriele Linster aus Bersenbrück und Karin Trütken aus Wallenhorst. Kassenwart ist Helmuth Köhnke aus Georgsmarienhütte.

Wie ist Inklusion umfassend zu verstehen und welche Bedeutung hat das für das Ehrenamt. Das ist Thema eines Vortrags am 14. Oktober ab 19 Uhr in der KLVHS Oesede. Der Verein Rückenwind lädt dazu im Rahmen einer offenen Mitgliederversammlung ein.

Wohl kaum ein Begriff hat in den vergangenen Jahren gerade im Bildungsbereich so unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen wie das Wort „Inklusion“. Meist wird Inklusion auf die Frage begrenzt, wie mit Menschen mit Behinderungen in Schulen und Kindertagesstätten umgegangen wird. 

Letztlich ist Inklusion jedoch viel breiter zu verstehen. Es geht darum, alle Menschen an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen. Das soll unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter passieren. 

Wie umfassend Inklusion zu verstehen ist und welche Bedeutung das für die verschiedenen Bereiche des ehrenamtlichen Engagements hat, stellt Uwe Surmann, Inklusionsbeauftragter des Ev.-luth. Kirchenkreises Bramsche, vor.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und Information bei Peter Klösener, Telefon: 05401 / 86680, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Rund 20 Teilnehmende befassten sich damit, was Menschen zum Ehrenamt motiviert, welche Erwartungen sie an ihr Engagement haben, in welchen Lebenssituationen sie besonders interessiert an einer ehrenamtlichen Tätigkeit sind und wie es gelingen kann, für eine Mitarbeit im Verein, Verband oder Organisatione zu motivieren. Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind und Referent im Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede informierte über wissenschaftliche Studien zum Ehrenamt und begleitete bei der Übertragung der Erkenntnisse in die Praxis vor Ort.

Hier die Materialien und Ergebnisse des Abends zum Download:

Ehrenamtliche im Landkreis Osnabrück haben jetzt wieder die Möglichkeit, sich kostenlos qualifizieren zu lassen. Der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement“, der Landkreis Osnabrück und das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede bieten ab 25. September eine achtteilige Fortbildungsreiche „Fit für die Vereinsarbeit“ an.

"Ob Krankenhausbesuchsdienst, Vorstandsarbeit im Sportverein oder in der Landjugend - ehrenamtliches Engagement ist wesentlicher Stützpfeiler unserer Gesellschaft. Wir wollen dieses Engagement unterstützen und wo es geht so unkompliziert wie möglich machen", so der Erste Kreisrat Stefan Muhle.

„An acht Abenden werden fachkundige Referenten zentrale Themen für das Ehrenamt in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede beleuchten“, stellt Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind und Vertreter des Zentrums für ehrenamtliches Engagement, die Initiative vor.

Die Themen erstrecken sich über das gesamte Arbeitsfeld von Freiwilligen in Vereinen, Verbänden oder Kirchen. Gewinnung von Ehrenamtlichen, Vorstandsarbeit, Sponsoring, Projektmanagement, Pressearbeit, der Umgang mit Konflikten, Gemeinnützigkeit und Finanzen sowie Versicherungen werden in den Abendveranstaltungen behandelt.

Dass Qualifizierung im Ehrenamt immer wichtiger wird, bestätigt Werner Lindwehr vom Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises. „Viele Aufgaben sind inzwischen sehr anspruchsvoll geworden und nicht selten werden von Ehrenamtlichen qualifizierte Leistungen erwartet“, so Lindwehr.

Die Fortbildungsreihe beginnt am 25. September. Die Veranstaltungen finden jeweils an einem Donnerstag ab 18:30 Uhr in der KLVHS statt. Es ist auch eine Teilnahme an einzelnen Abenden möglich. Eine Übersicht über die Themen und Termine der Fortbildungsreihe ist dem Flyer zu entnehmen.

Den Flyer zum Download geht es hier >>>
Anmeldungen direkt bei der KLVHS Oesede: Tel.: 05401 / 86680, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Was ist eigentlich ein Projekt, welche Chancen sind damit verbunden und in welchen Schritten kann sich ein Verein, ein Verband oder eine Einrichtung an die Projektfindung, die Formulierung von Zielen und die strukturierte Vorbereitung eines Projektes heranbegeben? Diese Fragen wurden beim Fortbildungsabend zum Projektmanagement am 9. Januar im Mehrgenerationenhaus Quakenbrück durch den Referenten Peter Klösener vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede bearbeitet. Die Materialien dazu stehen an dieser Stelle zum Download bereit:

Präsentation zum Projektmanagement
Vorlage Aufgabenpakete
Vorlage Projektplanung
Vorlage Zeitplanung

Mit welchen Motiven Ehrenamtliche ihr Engagement aufnehmen und welche Konsequenzen das für ihre Rahmenbedingungen in Verein, Verband oder Organisation hat, war Thema am 12. Dezember 2013 im Mehrgenerationenhaus Quakenbrück. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" stellte Peter Klösener vom Zentrum für ehrenamtliches Engagement aktuelle Studien vor und erarbeitete mit den Teilnehmenden Konsequenzen für die Praxis.

Vielfältige Themen rund um die Finanzen des Vereins wurden beim zweiten Fortbildungsabend im Rahmen der Reihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 31. Oktober in Quakenbrück angesprochen. Unter der Leitung von Peter van Dyk vom Wirtschaftsbund GmbH Quakenbrück und von dem "Aktive Bürger im Artland e.V." wurde insbesondere zu Satzungsfragen, Rechnungsführung und Zuwendungsbescheinigungen gearbeitet. Dazu stehen an dieser Stelle Materialien zum Download bereit:

Mustersatzung
Einnahmen-Ausgaben-Rechnung
Zuwendungsbescheinigungen
Präsentation

Der Vorstand als zentrale Schaltstelle für den Verein stand im Mittelpunkt des ersten Fortbildungsabends im Rahmen der Reihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 24. Oktober 2013 im Mehrgenerationenhaus Quakenbrück. Das Skript zur Veranstaltung, die unter der Leitung von Christina Schiffbänker von der Katholischen LandvolkHochschule / Zentrum für ehrenamtliches Engagement stattgefunden hat, steht hier zum Download bereit:

Präsentation zur Vorstandsarbeit
Vorlage Aufgabenverteilung im Vorstand
Vorlage Vorstandseinladung
Vorlage Protokollführung
Vorlage Beschlussordner

Ein Rückblick auf die Aktivitäten des Vereins Rückenwind und eine Sammlung von Anregungen zu seinen wichtigen künftigen Aufgaben und Schwerpunkten soll im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung geschehen. Unser Verein begreift sich als offen für alle Interessierten und Engagierten. Jede Anregung ist uns wichtig und wertvoll. Daher möchten wir Sie auch als Nicht-Mitglied des Vereins herzlich zur Teilnahme an unserer Mitgliederversammlung am Donnerstag, 14. November 2013, um 19 Uhr in die Katholische LandvolkHochschule / Zentrum für ehrenamtliches Engagement einladen.

Einladung zur Mitgliederversammlung 2013
Flyer "Rückenwind für Bürgerengagement e.V."

 

Ein weiteres Mal haben Ehrenamtliche im Landkreis Osnabrück jetzt die Möglichkeit, sich kostenlos qualifizieren zu lassen. Der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement“, der Landkreis Osnabrück und das Zentrum für ehrenamtliches Engagement bieten ab Oktober noch einimal eine siebenteilige Fortbildungsreiche „Fit für die Vereinsarbeit“ an. Die Seminare finden im Mehrgenerationenhaus Quakenbrück statt.

Den Flyer mit Informationen und Anmeldemöglichkeit gibt es hier:
Flyer "Fit für die Vereinsarbeit"

Über 40 Vertreter verschiedener Vereine, Verbände und Organisationen haben sich am 7. September in der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede damit befasst, wie das Ehrenamt noch besser unterstützt werden kann. Eingeladen hatten dazu der Verein Rückenwind für Bürgerengagement im Osnabrücker Land e.V., der Landkreis Osnabrück und das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der KLVHS Oesede.

„Diese Veranstaltung hat eine Vorgeschichte“, machte Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind deutlich. Immer wieder hätten Ehrenamtliche geklagt, dass in die Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements mehr investiert werden müsse. Daher habe man zu diesem Tag eingeladen.

Den ausführlichen Bericht zum Fachtag gibt es hier: Bericht Fachtag Ehrenamt

Nachfolgend finden sich Präsentationen und Materialien vom Fachtag:
- Einführungsvortrag
- Zeit statt Geld
- Lernen durch Engagement
- Engagiert und gut begleitet
- Die sechs B's für die Begleitung
- Aktiv im Alter
- Forderungen für das Ehrenamt

 

Über 4.000 Gäste konnte die Katholische LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede beim Tag der offenen Tür am 25. August in Oesede begrüßen. Bei dieser Gelegenheit stellte sich auch Verein „Rückenwind“ vor, der in der KLVHS seine Geschäftsstelle unterhält.
Vielfältige Informationen insbesondere zum anstehenden Fachtag „Rückenwind fürs Ehrenamt“ konnten am Stand des Vereins eingesehen werden. Darüber hinaus präsentierten die Vorstandsmitglieder (hier Peter Klösener und Burkhard Holst) zahlreiche Materialien rund um das Ehrenamt.

Unter der Überschrift "Rückenwind fürs Ehrenamt" werden beim Fachtag am 7. September 2013 in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede folgende Themen
- "Zeit statt Geld" - Das Modell der Zeitbanken
- "Lernen durch Engagement" - Wege ins Ehrenamt durch Schule und Hochschule
- "Engagiert und gut begleitet" - Unterstützung und Qualifizierung Ehrenamtlicher
- "Ehrenamt lohnt sich" - Möglichkeiten konkreter Anerkennung
- "Aktiv im Alter" - Ehrenamt mit Lebenserfahrung

Hier gibt es nähere Beschreibungen dazu: Workshops beim Fachtag "Rückenwind fürs Ehrenamt"

Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten zum Fachtag gibt es hier: Einladung Fachtag

Der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement e.V. ist für den Deutschen Engagementpreis 2013 nominiert. Der Einsatz für die Stärkung von Anerkennungskultur und Verbesserung der Rahmenbedingungen im Ehrenamt erfährt durch diese Nominierung eine besondere Anerkennung. Der Verein Rückenwind wurde aufgrund dieses Einsatzes und seiner Netzwerkarbeit für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen. Der Vorsitzende Peter Klösener zeigt sich dadurch sehr ermutigt, weitere Schritte zu gehen.

Auch im Ehrenamt kann es zu Meinungsverschiedenheiten und Konflikten kommen. Dass es wichtig ist, Konflikte mutig, offen und konstruktiv anzugehen, machte Judith Soegtrop-Wendt, Pädagogin und Kommunikationstrainerin am Zentrum für ehrenamtliches Engagement der Katholischen LandvolkHochschule Oesede, beim letzten Abend der Fortbildungsreiche "Fit für die Vereinsarbeit" am 27. Juni deutlich.

Die Präsentation zum Abend gibt es hier:

Präsentation zum Umgang mit Konflikten

Rückenwind fürs Ehrenamt wird sowohl von der Politik als auch von den Trägern freiwilligen Engagements immer wieder thematisiert, gefordert oder sogar versprochen. Dennoch sieht die Praxis oft anders aus. An diesem Tag für und mit ehren- und hauptamtlichen Verantwortungsträgern im Feld des ehrenamtlichen Engagements sollen Perspektiven aufgezeigt werden. Die Einladung zum Fachtag mit Programm und Anmeldehinweisen gibt es hier:

Einladung Fachtag "Rückenwind" am 7. September 2013

"Wenn ich zum Vorstand gehe ..." lautete die Eingangsfrage am 6. Juni für über 30 Teilnehmende am Workshop "Vorstandsarbeit mit Spaß und Gewinn" in der Katholischen LandvolkHochschule. Gemeinsam wurde erörtert, welche Dinge in der Vorstandsarbeit motivieren und welche eher abschrecken, um auf dieser Basis zu entwickeln, wie eine attraktive Vorstandsarbeit aussehen kann und wie neue Vorstandsmitglieder angesprochen werden können. Christina Gräuler, Bildungsreferentin in der LandvolkHochschule Oesede, zeigte den Anwesenden Wege für eine Neuorientierung der Vorstandsarbeit auf.

Ergebnisse, Tipps und Checklisten dazu gibt es hier:

Präsentation zur Vorstandsarbeit

Ergebnisse der Gruppenarbeit

Übersicht zu verschiedenen Checklisten

Vorlage Aufgabenverteilung im Vorstand

Vorlage Vorstandseinladung

Vorlage Protokollführung

Vorlage Beschlussordner

Rund 30 Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen, Verbänden und Initiativen befassten sich mit Unterstützung von Anja Fruck (Bild) von der Versicherungsgruppe Hannover (VGH) am 16. Mai in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede mit Versicherungsfragen für das Ehrenamt. Der Erste Kreisrat Stefan Muhle nutzte die Gelegenheit, den im Landkreis Osnabrück engagierten Vertreterinnen und Vertretern ausdrücklich für ihr Engagement zu danken.

Neben allgemeinen Hinweisen zu Haftpflicht- und Unfallversicherung sowie weiteren für die Vereinsarbeit wichtigen Versicherungsarten wurde insbesondere auf den bestehenden Rahmenvertrag zur Absicherung ehrenamtlicher Arbeit hingewiesen, den das Land Niedersachsen mit der VGH abgeschlossen hat. Weitere Informationen dazu gibt es auf dem Freiwilligenserver Niedersachsen.

Der Nutzen für die Leser muss im Vordergrund einer Nachricht für die Presse stehen. Das machte Günther Riesenbeck, Referent des vierten Abends der Reihe "Fit für die Vereinsarbeit " vor rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer deutlich. Beiträge, die an die Presse gehen, sollen spannend sein, um in die Köpfe der Leserinnen und Leser einzugehen. Daher sei es bei der Anfertigung einer Nachricht immer zu überprüfen, worin der Wert der Nachricht für die Leser bestehe.

Zudem müsse beachtet werden, dass das Wichtigste in jedem Fall zuerst benannt werde, da ein eingehender Artikel in einer Redaktion bei Bedarf immer von hinten gekürzt werde. Riesenbeck machte zudem deutlich, dass Nachrichten an die Presse eine "verderbliche Ware" seien. Wenn über die heutige Veranstaltung berichtet werde, müsse der Beitrag spätestens morgen an die Medien herausgehen. Hier stehe die Aktualität immer im Mittelpunkt.

Unter dem Motto "kein Bericht ohne aussagekräftiges Foto" wies Günther Riesenbeck darauf hin, dass in keinem Fall "Gruppenbilder mit 100 Personen" eingesendet werden sollten. Ein Foto müsse "komponiert werden". Es sei darauf zu achten, dass für die Nachricht typische Situationen und Gegenstände erkennbar seien und keine überflüssigen Motive oder Freiflächen abgebildet seien. Eine Zusammenfassung des Abends will Günther Riesenbeck in der nächsten Ausgabe seiner Publikationen veröffentlichen.

Mit Projektmanagement war der dritte Abend der Fortbildungsreihe am 18. April überschrieben. Dabei ging es darum, systematische Planungsschritte für größere Projekte im Verein oder im Verband kennenzulernen. U.a. erprobten die Teilnehmenden die Formulierung von klaren Zielsetzungen für ihr Vorhaben. Die Präsentation dazu gibt es hier:

Präsentation zum Projektmanagement

Der zweite Abend der Veranstaltungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" am 11. April in der Katholischen LandvolkHochschule befasste sich mit den finanziellen Fragen im ehrenamtlichen Engagement. Golo Busch von der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft Münster referierte umfassend über alle Fragen, die auf Vereine und Verbände zukommen können. Die Präsentation dazu findet sich hier:

Präsentation zu Steuern, Gemeinnützigkeit und Spenden im Verein

Der erste Abend der Veranstaltungsreihe "Fit für die Vereinsarbeit" hat unter dem Titel "Gewinnung von Ehrenamtlichen" am 4. April in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede stattgefunden. Intensiv haben sich 20 Teilnehmende mit den Rahmenbedingungen ehrenamtlicher Arbeit in Vereinen und Verbänden auseinandergesetzt. Präsentation und Arbeitsergebnisse dazu finden sich hier:

Präsentation zur Gewinnung von Ehrenamtlichen

Kleingruppenergebnisse

Ehrenamtliche im Landkreis Osnabrück haben jetzt die Möglichkeit, sich kostenlos qualifizieren zu lassen. Der Verein „Rückenwind für Bürgerengagement“, der Landkreis Osnabrück und das Zentrum für ehrenamtliches Engagement an der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede bieten ab April eine siebenteilige Fortbildungsreiche „Fit für die Vereinsarbeit“ an.
„An sieben Abenden werden fachkundige Referenten zentrale Themen für das Ehrenamt in der Katholischen LandvolkHochschule Oesede beleuchten“, stellt Peter Klösener, Vorsitzender des Vereins Rückenwind und Vertreter des Zentrums für ehrenamtliches Engagement, die Initiative vor.

Die Themen erstrecken sich über das gesamte Arbeitsfeld von Freiwilligen in Vereinen, Verbänden oder Kirchen. Gewinnung von Ehrenamtlichen, Vorstandsarbeit, Projektmanagement, Pressearbeit, der Umgang mit Konflikten, Gemeinnützigkeit und Finanzen sowie Versicherungen werden in den Abendveranstaltungen behandelt.
Der erste Kreisrat Stefan Muhle hebt die Bedeutung der Freiwilligen für die Region hervor: „Ehrenamtliches Engagement ist uns etwas wert und lässt sich aus unserem Leben nicht mehr wegdenken. Deshalb wollen wir die Fortbildungsreihe allen Engagierten im Landkreis auch kostenlos anbieten.“

Dass Qualifizierung im Ehrenamt immer wichtiger wird, bestätigt Werner Lindwehr vom Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises. „Viele Aufgaben sind inzwischen sehr anspruchsvoll geworden und nicht selten werden von Ehrenamtlichen qualifizierte Leistungen erwartet“, so Lindwehr.

Die Fortbildungsreihe beginnt am 4. April. Die Veranstaltungen finden jeweils an einem Donnerstag ab 18:30 Uhr in der KLVHS statt. Es ist auch eine Teilnahme an einzelnen Abenden möglich. Eine Übersicht über die Themen und Termine der Fortbildungsreihe ist dem Flyer zu entnehmen.

Den Flyer zum Download geht es hier >>>
Anmeldungen direkt bei der KLVHS Oesede: Tel.: 05401 / 86680, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

   
© Rückenwind für Bürger